Deutscher Mühlentag

Hervorgehoben

Gommansche_Muehle_666_999

Gommansche Mühle

Der Deutsche Mühlentag findet in diesem Jahr am Pfingstmontag statt. Der Deutsche Mühlenverein will mit diesem Erinnerungstag an das alte Müller-Handwerk und die dafür so prägenden Bauwerke Wind-, Wasser- und Dampf-mühlen erinnern. Dazu werden auch die am Niederrhein bekannten Mühlen geöffnet. So auch die Gommansche Mühle in Sonsbeck. Am 5. Juni 2017 wird die Mühle für interessierte Besucher in der Zeit von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr ihr Tor öffnen.

Zwar wurde der Mühlenbetrieb der Mühle im Sonsbecker Zentrum bereits 1936 eingestellt, wurde im 2. Weltkrieg bis auf den Turm zerstört, aber dennoch stellt die inzwischen mehrfach renovierte Mühle ein herausragendes Bauwerk für Sonsbeck dar. Bekanntlich hat hier im Obergeschoß die Keramikausstellung mit Exponaten niederrheinischer Töpferei des Vereins für Denkmalpflege e. V. seine Heimat gefunden. Im Erdgeschoß findet man einige Hinweise auf die  Sonsbecker Geschichte. Und die Kommunalgemeinde bietet die Mühle als anheimelnden Ort für standesamtliche Trauungen an, der auch gerne angenommen wird. „Wir hatten uns im vorigen Jahr mit unerwartet großem Besucherandrang an dem Mühlentag beteiligt,“ so Heinz-Peter Kamps, Vorsitzender des Vereins. „Daher öffnen wir auch in diesem Jahr die Mühle wieder.“

Frühjahrswanderung am 2. April

Hervorgehoben

Frühlingswanderung durch Sonsbeck am 2. April

Historischer Rundwanderweg

Historischer Rundwanderweg Sonsbeck

Traditionell lädt der Verein für Denkmalpflege interessierte Bürger und Besucher von Sonsbeck zu seiner Frühjahrswanderung auf dem historischen Rundweg in der nun bald 700 Jahre alten Stadt Sonsbeck ein. Bekanntlich erhielt Sonsbeck im Jahre 1320 vom damaligen Grafen von Kleve die Stadtrechte, die erst Napoleon Anfang des 19. Jahrhunderts wieder eliminierte. Die Wanderung beginnt am Sonntag des Frühlingsmarktes der Sonsbecker Werbegemeinschaft am HVV – Infokasten am Neutorplatz (an der Ampelkreuzung) um 14.00 Uhr, die Teilnahme ist kostenfrei und dauert etwa 1 1/2 Stunden. Sie führt über den Schweinemarkt zur Gommanschen Mühle, über die alte Stadtmauer und der Maria – Magdalenen – Kirche zur Ley, von dort an der alten Stadtbleik vorbei auf den Alttorplatz. Von dort wandert die Gruppe an den Standort des ehemaligen Andreasklosters, über den Beginenweg zur Evangelischen Kirche und dann zum Startpunkt zurück. An den verschiedenen Standorten wird viel über die Geschichte von Sonsbeck dargebracht. Heinz-Peter Kamps, Vorsitzender des Vereins: „Aus den vielen Bemerkungen von Teilnehmern an diesen Führungen unseres Vereins erfahren wir, dass selbst Sonsbecker Bürger uns erzählen, dass sie Dinge erfahren haben, die sie bisher nicht wussten, oder gar an Stellen waren, die sie bisher nicht kannten.“

Mitgliederversammlung_2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Freunde und Mitglieder des Vereins für Denkmalpflege Sonsbeck e.V.

Hiermit lade ich Sie/Euch sehr herzlich zu einer offenen Mitgliederversammlung unseres Vereins um 18:00 Uhr am Freitag, 24 März 2017 in die Evangelische Kirche auf der Hochstraße in Sonsbeck ein. Neben den üblichen Regularien, die allerdings nur einen kleinen Teil der Versammlung ausmachen werden, werden wir uns in zwei Vorträgen mit dem Tagungsort, der Evangelischen Kirche, beschäftigen.

Zunächst wird Dr Michael Knieriem uns das renovierte Eingangsportal der Kirche und seine Geschichte vorstellen. Danach wird Kirchbaumeister Dr. Wolfgang Ebert uns über die Renovierung der Kirche im letzten Jahr informieren und eine Führung auch durch das Gewölbe anbieten. Ich hoffe, dass diese neue Art von Mitgliederversammlung eine rege und interessierte Beteiligung findet, und würde mich freuen, wenn viele das Angebot nützen würden.

Damit komme ich auch gleich zu der Liste unserer geplanten Aktivitäten in 2017:

02. April 2017 – Frühjahrsführung beim Frühjahrsmarkt des Werberinges

25. Mai 2017 – Mühlenöffnung beim Mühlenfrühstück des HVV

05. Juni 2017 – Mühlenöffnung am Deutschen Mühlentag

11. Juni 2017 – Führung in die Vergangenheit unserer Gemeinde beim Brunnenmarkt 

1./2. Juli 2017 – Mühlenöffnung mit Bilderausstellung aus den beiden Postkartenausstellungen des letzten Jahres – Marktlinde und Aussichtsturm

10. September 2017 – Postkartenausstellung in Zusammenarbeit Familie Grütters zum Internationalen Tag des offenen Denkmals im Gerebernushaus, Themen: Wllfahrtskapelle St. Gerebernus, Römerturm und Gerebernushaus. Die Dauer der Ausstellung ist noch abzusprechen, wird aber mindestens 14 Tage sein.

17. September 2017 – Tag des Geotops, Führung auf dem GeoWanderweg durch Bruno Gasthaus

01. Oktober 2017 – Herbstführung durch das historische Sonsbeck beim Herbstmarkt

05. November 2017 – Führung über die Sonsbecker Friedhöfe.

Diese Termine stehen fest, dazu werden wir uns wieder am Kinderferienspaß beteiligen. Außerdem ist geplant, für Vereinsmitglieder und Interessierte Museumsbesuche mit fachkundiger Führung mit dem Rad, Auto oder Bus z. B. ins Bislicher Heimatmuseum, ins Haus der Veener Geschichte und ins Museum in Kevelaer zu organisieren.

Wir hoffen insgesamt auf zufriedenstellende Teilnahme und weisen aber auch auf die übrigen Veranstaltungen der aktiven Sonsbecker Vereine hin, so den Dorfaktionstag des Ortsausschusses Sonsbeck in Verbindung mit dem HVV am 25. März 2017, den Ehrenamtstag am 12. Mai 2017 der Gemeinde Sonsbeck in Zusammenarbeit mit dem HVV und dem Ausrichter, die Pfadfinder Stamm Sonsbeck, der in diesem Jahr erstmals anstelle des Ehrenamtsfrühstücks durchgeführt wird, und das Ehrenamtsforum der Sparkasse am Niederrhein am 27. September 2017.

Mit freundlichen Grüßen

Heinz-Peter Kamps
Vorsitzender

Jahresrückblick 2016

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde und Mitglieder des Vereins!

Und wieder ist ein Jahr vergangen, auf das sich auch für unseren Verein zurückzublicken lohnt. Zwar gab es keine spektakulären Aktionen und Projekte, dennoch waren auch in diesem Jahr eine Reihe von Veranstaltungen festzustellen. Wir haben versucht, unseren Focus in vermehrter Weise auf Stadt- und Themenführungen zu legen. Daher nahmen die diversen Führungen einen großen Raum ein, wir hoffen, dass das in den kommenden Jahren noch verstärkt wird, weil einhellige Meinung von Führungsteilnehmern, egal ob Einheimische oder Fremde ist, dass sie sich vorher gar nicht vorgestellt haben, dass es so viel über Sonsbecks Geschichte zu erzählen und sogar zu sehen gibt. 

Glück gehabt haben wir, dass mit Familie Grütters jemand die großartige Laakmannsche Postkartensammlung übernehmen konnte, der auch noch bereit ist, zusammen mit unserem Verein zu bestimmten Anlässen diese Postkarten zu zeigen. So haben wir in diesem Jahr damit begonnen am Wochende des Vogelschiessens und des Radwandertages Postkarten von der Dorflinde in der Mühle zu präsentieren und passend zur Diskussion über die Zukunft des Aussichtsturmes in einem Zeitraum von zwei Wochen auch hierzu Postkarten im Foyer des Rathauses auszustellen. Beide Ausstellungen fanden eine große Besucherzahl. In den kommenden Jahren werden wir zusammen mit Thomas und Christiane Grütters diese Ausstellungen fortsetzen. 

Weitere Besucher kamen zu Öffnungen der Mühle z.B. am Mühlentag oder zu anderer Gelegenheit, wir sollten uns überlegen, ob es nicht möglich ist, ein ständiges Öffnungsangebot zu schaffen. Doch dafür ist es sicher notwendig, dass sich mehr Mitglieder finden, die bereit sind, auch mal „Stallwache“ in der Mühle zu schieben. 

Großem Erfolg hatte auch wieder unsere Teilnahme am „Lebendigen Adventskalender“, wo am Nikolausabend viele Teilnehmer mit Kindern auch aus den Flüchtlingsfamilien den Weg in die Mühle fanden und den Heiligen Nikolaus erleben konnten. Im übrigen hat sich der Vorstand intensiv an verschiedenen Workshops der Gemeinde im Rahmen vom Leader – Projekt und der Erstellung eines Touristikkonzepts beteiligt. Wir haben aber auch die evangelische Kirchengemeinde bei der Renovierung des Kirchenportals unterstützen können. 

Viele Arbeit findet im Verborgenen statt, aber wir hoffen, uns gut aufzustellen, damit wir auch für die Zukunft der Gemeinde die geschichtliche Betrachtung nicht vergessen. Und das Jahr 2020 ist nicht mehr so weit! Denn dann feiert Sonsbeck die 700 Jahre Stadtwerdung, und ich denke, dass vor allem auch unser Verein da besonders gefragt ist. 

Ich wünsche Ihnen/Euch und Ihren/Euren Angehörigen ein frohes Weihnachtsfest und Glück, Gesundheit und Gottes Segen im kommenden Jahr.

Mit freundlichen Grüßen 

Heinz-Peter Kamps
Vorsitzender 

Lebendiger Advent

Im Rahmen des „Lebendigen Adventskalenders“ lädt der Verein für Denkmalpflege Sonsbeck am Montag, 5. Dezember, um 18 Uhr alle Sonsbecker, alteingesessene wie neuhinzugekommene, zur gemeinsamen Nikolausfeier in die Gommansche Mühle. Nach der großen Resonanz im Vorjahr werden die Initiatoren des fünften „Fensters“ am Nikolausabend mit Akkordeonmusik, der Nikolausgeschichte, Gebet und Gedicht den Nikolaus willkommen heißen.
– Gomannsche Mühle –

Von Leichenbittern und reichen Stinkern

Herbstführung 2016:
„Von Leichenbittern und reichen Stinkern“

evang_friedhof_1

Eingang Evangelischer Friedhof

Der Verein für Denkmalpflege lädt auch in diesem Jahr zur Herbstführung ein. Am Samstag, den 22. Oktober 2016, um 14:00 Uhr, treffen sich die an diesem Thema interessierten Teilnehmer auf dem Neutorplatz.
Wie im vorigen Jahr wird Anita Orgassa unter dem Motto: „Von Leichenbittern und reichen Stinkern – Bestattungskultur gestern – heute – morgen“ auf dem Weg über die drei Sonsbecker Friedhöfe berichten.

Jüdischer Friedhof Xantener Straße

Jüdischer Friedhof Xantener Straße

„Die Führung fand im letzten Jahr starken Zulauf, und es wurde immer wieder nachgefragt, ob man sie noch einmal wiederholen könne“, begründete Heinz–Peter Kamps, Vorsitzender des Vereins die Wiederholung der Führung. Den Teilnehmern wird am Beispiel der Friedhöfe aufgezeigt, wie sich die Bestattungskultur im Laufe der Jahrhunderte verändert hat. Ausserdem wird auch Interessantes über die Geschichte der Friedhöfe und der dort bestatteten Persönlichkeiten zu hören sein.

Katholischer Friedhof

Katholischer Friedhof – Ehrenmal

Sie führt vom Evangelischen Friedhof an der Balberger Straße über den Jüdischen Friedhof an der Xantener Straße zum Katholischen Friedhof am Dassendaler Weg und dauert etwa 1 ½ Stunden.