Sonsbecker Wurzeln

Postkartenausstellung „Sonsbecker Wurzeln“

Zur Eröffnung der Postkartenausstellung „Sonsbecker Wurzeln“ konnte der Vorsitzende des Vereins für Denkmalpflege e.V. eine Reihe von Interessierten in der St. Gerebernuskapelle begrüßen.

Ausstellungseröffnung

Ausstellungseröffnung

Er wies darauf hin, dass ohne die Sammelleidenschaft Theo Laakmanns und der Bereitschaft von Thomas und Christiane Grütters Exponate dieser Sammlung der Öffentlichkeit zu präsentieren, es nicht zu dieser Ausstellung gekommen wäre. Passend zum Tag des offenen Denkmals war nun der historische Stadtkern von Sonsbeck mit dem Gebäudeensemble Römerturm, Gerbernushaus und St. Gerbernuskapelle Thema unter dem Motto „Gestern und heute“.

Ausstellung im Gerebernushaus

Ausstellung im Gerebernushaus

An zahlreichen Beispielen kann man die Entwicklung Sonsbecks gerade in seinem östlichen Teil, der früher Labbecker Gemeindegebiet war, sehr gut verfolgen. Auch Pastor Günter Hoebertz bemerkte, wie wichtig für Zukunftsentscheidungen gerade auch das Wissen der Vergangenheit sei, und hob hervor, dass es bemerkenswert sei, wenn sich Menschen mit den Veränderungen, die sich auch oder gerade aus Postkarten ergeben, beschäftigen und damit dafür Sorge tragen, dass die vergangene Zeit nicht in Vergessenheit gerät. Bürgermeister Heiko Schmidt schloss sich diesen Ausführungen an und freute sich, dass es in Sonsbeck engagierte Mitbewohner gebe, die die Geschichte der Gemeinde aufarbeiten und erhalten. Nach anleitenden Worten durch Thomas Grütters wurde die Ausstellung eröffnet, die von Sonntag, 10. Sept. 2017 bis zum 1. Oktober 2017 täglich in der Zeit von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr in  der St. Gerbernuskapelle und im Gerebernushaus zu besichtigen war. Mit der Ausstellung wurde auch das neue Schriftwerk „Sonsbecks Wurzeln“ vorgestellt, das für einen Preis von 5,- € während der Austellung im Gerbernushaus und ab sofort auch in den Sonsbecker Buchläden zu erwerben ist. Hierin wird sehr umfangreich der historische Kern Sonsbecks mit vielen Bildern und die Geschichte und die Zukunft der Wallfahrt beschrieben.

So macht Heimatkunde Spaß

So macht Heimatkunde Spaß

Zu einem heimatkundlichen Nachmittag hatte der Verein für Denkmalpflege Kinder im Alter von  6 – 12 Jahren im Rahmen des diesjährigen Ferienprogramms eingeladen. Zunächst ging es mit dem Fahrrad zur Plaggenhütte auf der Bönninghardt. Hier schilderte Johannes (Chang) Schmitz, der sich in der Geschichte seines Heimatortes bestens auskennt, anschaulich das Leben und Wohnen in der Bönninghardt im 18. Jahrhundert. Es waren Aussiedler aus der Pfalz, die hier ein karges Leben führten. Die Siedler verdienten durch Binden und Verkauf von Besen aus Birkenreisig und Heidekraut mühsam ihren Lebensunterhalt. Rudi Kanders zeigte den Kindern eindrucksvoll, wie aus einem Bündel Reisig ein funktionsfähiger Besen entsteht. Den Kindern machte es Spaß, sich selbst als Besenbinder zu versuchen.

Plaggenhütte

Plaggenhütte

Zum Abschluss des Nachmittags wurde der allseits beliebte Bönninghardter Waldspielplatz  unsicher gemacht. Die durstigen und hungrigen Kinder wurden von den freundlichen Damen des Kiosk ausgezeichnet bewirtet.

Gegen 18.00 Uhr endete dann am Ausgangsort in Sonsbeck ein für Kinder und Betreuer abwechslungsreicher Ausflug.

Tag des GeoTops

Tag des Geotops — 17. September 2017

Der Verein für Denkmalpflege Sonsbeck e. V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Geschichte Sonsbecks zu erforschen und einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln. Ferner fördert er den Denkmalschutz und die Pflege von Naturdenkmälern. Die Idee des Findlingsweges ist es, dass der Wanderer, der auf dem GeoWanderweg einen Eindruck vom tieferen Untergrund und der Struktur der Moränenlandschaft um Sonsbeck herum bekommt, am Ende des Weges die dort zusammengestellten Findlinge vorfindet und damit einen abgerundeten Eindruck der Eiszeitlandschaft und der hier anzutreffenden Erscheinungen bekommt. Zugleich erhält der GeoWanderweg dadurch den Charakter eines Rundweges.

Geologische Wanderung am Findlingsweg in Sonsbeck

Der GeoWanderweg Sonsbeck lässt das Sonsbecker Hügelland zum Erlebnis werden. Auf einer Länge von 1,5 km erläutern sechs Schautafeln sowie Bohrprofile und typische Gesteine die erdgeschichtliche Entwicklung der Landschaft. Die Wanderung führt vom Römerturm am Bögelschen Weg zum Aussichtsturm auf dem Dürsberg. Von dort, auch wenn der Aussichtsturm derzeit nicht begehbar ist, ist eine sehr schöne bogenförmige Struktur zu sehen, die den Endstand einer Gletscherzunge markiert. Der einmalige Rundblick von dort oben geht über weite Teile des Niederrheins. Die Wanderung führt über den im Jahre 2012 neu eröffneten Findlingsweg zum Ausgangspunkt zurück. Inzwischen ist der GeoWanderweg Bestandteil und Endpunkt des neu geschaffenen Fernradwanderweges GeoRoute Lippe, der von Ahlen/Westfalen bis zur Lippemündung in den Rhein und darüber hinaus über Xanten bis nach Sonsbeck führt.

Programm:
Treffpunkt am Römerturm · Dassendaler Weg 14 · 47665 Sonsbeck
Beginn: 14:00 Uhr
Dauer: ca. 2 Stunden
Die Wanderung ist kostenfrei!
Festes Schuhwerk und dem Wetter angepasste Kleidung sind mitzubringen!

Kontakt: Gemeinde Sonsbeck Ludger van Bebber · Tel.: 0 28 38 / 3 61 11
Bruno Gasthaus · Tel.: 0 28 38 / 10 08

Ferienspaß 2017

Geschichte „erfahren“
Fahrradtour zur Plaggenhütte und zum Waldspielplatz Bönninghardt (mit dem eigenen Fahrrad)
Montag, 21.08.2017, von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Treffpunkt: Parkplatz an der Turnhalle der Grundschule Sonsbeck

Plaggenhütte Bönninghardt

Plaggenhütte Bönninghardt

Teilnehmerzahl maximal 15 im Alter zwischen 8 und 14 Jahren!
Kosten keine!
Anmeldung: bis zum 07.08.2017 bei
Leo Giesbers
(02838) 14 09 oder ml.giesbers@hotmail.com

Veranstalter: Verein für Denkmalpflege e. V.

Ausstellung Sonsbecker Aussichtstürme

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder und Freunde unseres Vereins!

Am Samstag, 1. Juli 2017 ab 15:00 Uhr und am Sonntag, 2. Juli 2017 von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr wird der Verein für Denkmalpflege, wie es inzwischen schon Tradition ist, den Besuchern des Vogelschießens und den Teilnehmern des niederrheinischen Radwandertages in der Mühle eine Ausstellung anbieten. 

Aussichtsturm 1910

Aussichtsturm 1910

Diesmal stellen wir die Bilder aus, die bereits im vergangenen Jahr von der Familie Grütters aus der Postkartensammlung von Theo Laakmann zum Thema „Sonsbecker Aussichtsturm“ im Foyer des Rathauses zu besichtigen waren. Thomas und Christiane Grütters haben mit viel Engagement die Postkarten aussortiert und auf eine erkennbare Größe hochkopiert, um  die Geschichte und die Ereignisse um den „alten“ Aussichtsturm von 1910 darzustellen, der bis in die Zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts auf der Höhe der Sonsbecker Schweiz thronte. Erstaunlich ist, dass man früher auch Feiern wie Bergfest oder Umzüge auf Postkarten verewigte, so dass sicher eine Reihe von „alten“ Sonsbeckern auf den Postkarten zu erkennen ist.

Außerdem wird auch kurz auf die Entstehung des „neuen“ Aussichtsturms auf dem Dürsberg hingewiesen, und es soll das Modell des Mitarbeiters des Bauhofes, Andre Holland, das er vom Aussichtsturm gebaut hat, ausgestellt werden. 

Wir hoffen auf einen regen Besuch der Ausstellung, weil es sich gezeigt hat, dass jetzt, wo der Turm nicht mehr bestiegen werden darf, weil er durch den TÜV gesperrt worden ist, vielen  Bürgerinnen und Bürgern und Besuchern von Sonsbeck dieses Ziel für die Freizeit fehlt. Das hat letztlich den Bürgermeister zusammen mit dem Gemeinderat ja auch veranlasst, Fördertöpfe ausfindig zu machen, um diesen Verlust durch einen Neubau zu ersetzen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie an einem der beiden Tage die Ausstellung besuchen würden.

Ausserdem möchte ich auf den Tag der offenen Tür der Feuerwehr „Zug Sonsbeck“ am kommenden Sonntag, 25. Juni 2017 hinweisen, die ein tolles Programm auf die Beine gestellt haben, das Anlaß gibt, den ganzen Tag mit den Kindern/Enkelkindern am Feuerwehrgerätehaus an der Alpener Straße zu verbringen.

Mit freundlichen Grüßen 

Heinz-Peter Kamps

Vorsitzender des Vereins für Denkmalpflege e.V.

Historische Stadtführung

„Zu den Wurzeln der Stadt Sonsbeck“

Für Sonntag, 11. Juni 2017, dem „Brunnenmarkt“, lädt der Verein für Denkmalpflege e.V. Sonsbeck alle interessierten Bürgerinnen und Bürger und die Besucher des Brunnenmarktes zu einer historischen Stadtführung „Zu den Wurzeln der Stadt Sonsbeck“ ein. Treffpunkt ist um 14:00 Uhr am Info – Kasten des Heimat- und Verkehrsvereins auf dem Neutorplatz (ehemaliger Ferkelmarkt).

Heinz-Peter Kamps, Vorsitzender des Vereins: „Wir begeben uns zur alten Hofanlage des Grafen von Kleve, hier war die erste Siedlung Sonsbecks entstanden.“ Auf dem Weg dahin wird die Führung den ehemaligen evangelischen Friedhof und den jüdischen Friedhof streifen, bevor dann an der Anlage, die heute Gerebernushaus, St. Gerebernuskapelle und Römerturm umfasst, das Entstehen Sonsbecks vor mehr als 800 Jahren erläutert wird. Natürlich wird auch über die Wallfahrt berichtet, und der Friedhof wird nicht vergessen, wo mit dem Ehrenfriedhof die Gründung des Vereins augenscheinlich wird. Die Führung wird etwa 1 1/2 Stunden dauern und ist kostenfrei. Sie endet wieder am Neutorplatz.