Jahresrückblick 2016

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde und Mitglieder des Vereins!

Und wieder ist ein Jahr vergangen, auf das sich auch für unseren Verein zurückzublicken lohnt. Zwar gab es keine spektakulären Aktionen und Projekte, dennoch waren auch in diesem Jahr eine Reihe von Veranstaltungen festzustellen. Wir haben versucht, unseren Focus in vermehrter Weise auf Stadt- und Themenführungen zu legen. Daher nahmen die diversen Führungen einen großen Raum ein, wir hoffen, dass das in den kommenden Jahren noch verstärkt wird, weil einhellige Meinung von Führungsteilnehmern, egal ob Einheimische oder Fremde ist, dass sie sich vorher gar nicht vorgestellt haben, dass es so viel über Sonsbecks Geschichte zu erzählen und sogar zu sehen gibt. 

Glück gehabt haben wir, dass mit Familie Grütters jemand die großartige Laakmannsche Postkartensammlung übernehmen konnte, der auch noch bereit ist, zusammen mit unserem Verein zu bestimmten Anlässen diese Postkarten zu zeigen. So haben wir in diesem Jahr damit begonnen am Wochende des Vogelschiessens und des Radwandertages Postkarten von der Dorflinde in der Mühle zu präsentieren und passend zur Diskussion über die Zukunft des Aussichtsturmes in einem Zeitraum von zwei Wochen auch hierzu Postkarten im Foyer des Rathauses auszustellen. Beide Ausstellungen fanden eine große Besucherzahl. In den kommenden Jahren werden wir zusammen mit Thomas und Christiane Grütters diese Ausstellungen fortsetzen. 

Weitere Besucher kamen zu Öffnungen der Mühle z.B. am Mühlentag oder zu anderer Gelegenheit, wir sollten uns überlegen, ob es nicht möglich ist, ein ständiges Öffnungsangebot zu schaffen. Doch dafür ist es sicher notwendig, dass sich mehr Mitglieder finden, die bereit sind, auch mal „Stallwache“ in der Mühle zu schieben. 

Großem Erfolg hatte auch wieder unsere Teilnahme am „Lebendigen Adventskalender“, wo am Nikolausabend viele Teilnehmer mit Kindern auch aus den Flüchtlingsfamilien den Weg in die Mühle fanden und den Heiligen Nikolaus erleben konnten. Im übrigen hat sich der Vorstand intensiv an verschiedenen Workshops der Gemeinde im Rahmen vom Leader – Projekt und der Erstellung eines Touristikkonzepts beteiligt. Wir haben aber auch die evangelische Kirchengemeinde bei der Renovierung des Kirchenportals unterstützen können. 

Viele Arbeit findet im Verborgenen statt, aber wir hoffen, uns gut aufzustellen, damit wir auch für die Zukunft der Gemeinde die geschichtliche Betrachtung nicht vergessen. Und das Jahr 2020 ist nicht mehr so weit! Denn dann feiert Sonsbeck die 700 Jahre Stadtwerdung, und ich denke, dass vor allem auch unser Verein da besonders gefragt ist. 

Ich wünsche Ihnen/Euch und Ihren/Euren Angehörigen ein frohes Weihnachtsfest und Glück, Gesundheit und Gottes Segen im kommenden Jahr.

Mit freundlichen Grüßen 

Heinz-Peter Kamps
Vorsitzender 

Lebendiger Advent

Im Rahmen des „Lebendigen Adventskalenders“ lädt der Verein für Denkmalpflege Sonsbeck am Montag, 5. Dezember, um 18 Uhr alle Sonsbecker, alteingesessene wie neuhinzugekommene, zur gemeinsamen Nikolausfeier in die Gommansche Mühle. Nach der großen Resonanz im Vorjahr werden die Initiatoren des fünften „Fensters“ am Nikolausabend mit Akkordeonmusik, der Nikolausgeschichte, Gebet und Gedicht den Nikolaus willkommen heißen.
– Gomannsche Mühle –

Von Leichenbittern und reichen Stinkern

Herbstführung 2016:
„Von Leichenbittern und reichen Stinkern“

evang_friedhof_1

Eingang Evangelischer Friedhof

Der Verein für Denkmalpflege lädt auch in diesem Jahr zur Herbstführung ein. Am Samstag, den 22. Oktober 2016, um 14:00 Uhr, treffen sich die an diesem Thema interessierten Teilnehmer auf dem Neutorplatz.
Wie im vorigen Jahr wird Anita Orgassa unter dem Motto: „Von Leichenbittern und reichen Stinkern – Bestattungskultur gestern – heute – morgen“ auf dem Weg über die drei Sonsbecker Friedhöfe berichten.

Jüdischer Friedhof Xantener Straße

Jüdischer Friedhof Xantener Straße

„Die Führung fand im letzten Jahr starken Zulauf, und es wurde immer wieder nachgefragt, ob man sie noch einmal wiederholen könne“, begründete Heinz–Peter Kamps, Vorsitzender des Vereins die Wiederholung der Führung. Den Teilnehmern wird am Beispiel der Friedhöfe aufgezeigt, wie sich die Bestattungskultur im Laufe der Jahrhunderte verändert hat. Ausserdem wird auch Interessantes über die Geschichte der Friedhöfe und der dort bestatteten Persönlichkeiten zu hören sein.

Katholischer Friedhof

Katholischer Friedhof – Ehrenmal

Sie führt vom Evangelischen Friedhof an der Balberger Straße über den Jüdischen Friedhof an der Xantener Straße zum Katholischen Friedhof am Dassendaler Weg und dauert etwa 1 ½ Stunden.

 

Ausstellung Aussichtsturm

Ausstellung zum Thema „Aussichtsturm“
im Foyer des Rathauses

Am Samstag, 08. Oktober 2016, um 11.00 Uhr, wird im Foyer des Rathauses eine gemeinsame Fotoausstellung der Gemeinde Sonsbeck und des Vereins für Denkmalpflege e. V. zum Thema „Aussichtsturm“ eröffnet.

Es ist inzwischen bekannt geworden, dass Thomas Grütters die umfangreiche Postkartensammlung von Theo Laakmann übernommen hat. Einmal bereits hat der Verein für Denkmalpflege in Zusammenarbeit mit den Eheleuten Grütters einen kleinen Ausschnitt aus der Sammlung in einer Ausstellung in der Gommanschen Mühle präsentiert. Thema war damals „die Sonsbecker Marktlinde“.

Aussichtsturm 1910

Aussichtsturm 1910

Das neue Thema ist nun der alte historische Aussichtsturm (Einweihung 1910) auf der „Höhe 86“. Es wurde eine Reihe von Nachforschungen angestellt, deren Ergebnis Thomas Grütters in diesem Zusammenhang vorstellen wird. Er hat herausgefunden, dass der „alte“ Aussichtsturm ein wichtiger Punkt des damaligen Ortes Sonsbeck war, denn er war nicht nur Ziel für Wanderer, die ihn besteigen und sich an der schönen Aussicht über den Niederrhein erfreuen wollten, sondern er war auch Anlass für das jährliche Bergfest, an dem der ganze Ort teilnahm und daher festlich geschmückt wurde. Familie Grütters hat sich sogar die Mühe gemacht und versucht, mit älteren Mitbürgern Personen, die auf den Postkarten abgebildet sind, namentlich zu erfassen, so dass manch einer seine Vorfahren im jugendlichen Alter wieder erkennen wird.

Aussichtsturm Heute

Aussichtsturm Heute

Ein weiterer Teil der Ausstellung befasst sich mit der Entstehung des jetzigen Aussichtsturmes auf dem Dürsberg. Es gibt leider nicht sehr viele Bilder von den dortigen Festen und Veranstaltungen. Daher hat der Verein versucht, anhand von Dokumenten aus dem Amtsarchiv, aus den Niederschriften des Gemeinderates und aus Presseberichten hierüber die natürlich erst junge Geschichte des Aussichtsturms nachzustellen. Auch hier gibt es interessante Erkenntnisse, die, obwohl erst 35 Jahre vergangen sind, doch schon in der Erinnerung verblasst.

Die Ausstellung wird voraussichtlich bis zum 21. Oktober 2016 während der Öffnungszeiten im Foyer des Rathauses zu sehen sein.

Tag des GeoTops

Tag des Geotops — 18. September 2016

Der Verein für Denkmalpflege e. V. Sonsbeck macht es sich zur Aufgabe, die Geschichte Sonsbecks zu erforschen und einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln. Ferner fördert er den Denkmalschutz und die Pflege von Naturdenkmälern.
Am Tag des Geotops, am 18. September 2016, können Sie die spannenden Geschichten aus dem bis zu 500 Millionen Jahre alten Untergrund von Nordrhein Westfalen – bei Wanderungen, Führungen und Vorträgen entdecken.

Für Sonsbeck gibt es die geologische Wanderung über den GeoWanderweg bis zum Findlingsweg.

Der GeoWanderweg Sonsbeck lässt das Sonsbecker Hügelland zum Erlebnis werden. Auf einer Länge von 1,5 km erläutern sechs Schautafeln sowie Bohrprofile und typische Gesteine die erdgeschichtliche Entwicklung der Landschaft. Die Wanderung führt vom Römerturm am Bögelschen Weg bis zum Aussichtsturm auf dem Dürsberg. Leider ist der Aussichtsturm zur Zeit gesperrt, aber schon vom Dürsberg aus erhält man eine wunderbare Aussicht auf weite Teile der niederrheinischen Tiefebene und der Höhenzüge rund um Sonsbeck.
Die Wanderung führt über den Findlingsweg zum Ausgangspunkt zurück. Die Idee des Findlingsweges ist es, dass der Wanderer, der auf dem GeoWanderweg einen Eindruck vom tieferen Untergrund und der Struktur der Moränenlandschaft um Sonsbeck herum bekommt, am Ende des Weges die dort zusammengestellten Findlinge vorfindet und damit einen abgerundeten Eindruck der Eiszeitlandschaft und der hier anzutreffenden Erscheinungen bekommt. Zugleich erhält der GeoWanderweg dadurch den Charakter eines Rundweges.
Inzwischen schon traditionell wird die Führung durch Bruno Gasthaus durchgeführt.

Programm:
Treffpunkt am Römerturm · Dassendaler Weg 14 · 47665 Sonsbeck
Beginn: 14:00 Uhr
Dauer: ca. 2 Stunden
Die Wanderung ist kostenfrei!
Festes Schuhwerk und dem Wetter angepasste Kleidung sind mitzubringen.

Kontakt: Gemeinde Sonsbeck
                Ludger van Bebber • Tel.: 0 28 38/3 61 11
                Bruno Gasthaus · Tel.: 0 28 38 / 10 08

Landratsfahrradtour_2016

Radeln mit dem Landrat 2016

landratstour_radlerDie diesjaehrige Landrat-Tour findet am 11.9.2016 in und um Sonsbeck statt. Seit einigen Jahren lädt der Weseler Landrat Dr. Ansgar Müller interessierte Mitfahrer zu einer Fahrradtour in jeweils eine Gemeinde des Kreises ein. In diesem Jahr ist dies Sonsbeck.

Start ist um 10:00 Uhr auf dem Neutorplatz, der Weg führt über den GeoWanderweg zum Forsthaus Hasenacker, von dort geht’s zum Campingplatz Kerstgenshof, wo die Mittagspause stattfindet. Danach schaut man sich in Uedemerbruch die fertige Boxteler Bahn an, fährt weiter zum Rouenhof in Kervenheim und von dort am Haus Winkel vorbei zum Kloster St. Bernhardin in Hamb. Nach dem Kaffee geht’s zurück nach Sonsbeck zum Ausgangspunkt. An den einzelnen Haltepunkten werden Vorstandsmitglieder des Vereins kurz über die jeweiligen Gegebenheiten informieren. Wir wollen durch unsere Beteiligung für Sonsbeck werben und können unseren Heimatort natürlich den Teilnehmern durch die Kurzvorträge nur schmackhaft machen, damit sie sich bei erneuten Besuchen intensiver mit den Angeboten unseres Vereins beschäftigen. Organisiert wird das Ganze durch die EAW (Entwicklungsagentur des Kreises Wesel).