Verleihung Landes-Heimat-Preis

Hervorgehoben

„Heimaten in herausfordernder Zeit“
Sonderpreis geht an den Verein für Denkmalpflege Sonsbeck e.V.

Am 21. April 2022, erhielten Vertreter des Vereins für Denkmalpflege Sonsbeck e. V. im Heimatministerium in Düsseldorf eine Auszeichnung im Rahmen des diesjährigen Landesheimatpreises.  Ausgezeichnet wurden insgesamt 10 Vereine oder Projekte in ganz NRW, die aus über 220 örtlichen Siegern von einer Jury ausgewählt wurden. Heinz-Peter Kamps, Vorsitzender des Vereins, dazu: „Wir können stolz darauf sein, dass wir zu den Siegern in diesem Jahr gehören. Damit werden auf Landesebene die viele Arbeit und das besondere Engagement anerkannt.“ Bürgermeister Heiko Schmidt und Landrat Ingo Brohl nahmen ebenfalls an der Feierstunde teil, die von Staatssekretär Dr. Jan Heinisch geleitet wurde. Die Beschreibung des Projektes und die Jurybegründung ist beigefügt. Die Auszeichnung ist mit einem Geldbetrag von 2.000, – € verbunden.

Landes-Heimat-Preis Verleihung v. l. n. r.: René Schneider MdL,  Andre Verhoeven Verein für Denkmalpflege Sonsbeck VfD, Bürgermeister von Sonsbeck Heiko Schmidt, Thomas Grütters VfD, Christiane Grütters VfD, Ingo Brohl Landrat Kreis Wesel, David Riedel VfD, Heinz-Peter Kamps VfD, Staatssekretär Dr. Jan Heinisch
©MHKBG NRW 2022 / F. Berger

Ein Sonderpreis „Heimaten in herausfordernder Zeit“ geht an den Verein für Denkmalpflege Sonsbeck e.V. für das Projekt „75 + 1 Jahre Freiheit“

Projektbeschreibung: Das Pandemiegeschehen durchkreuzte zunächst die Pläne der Ehrenamtlichen des Vereins für Denkmalpflege Sonsbeck e.V. Ursprünglich war mit viel Engagement geplant und vorbereitet, eine aufwendige Ausstellung zum Thema „75 Jahre Frieden“ der Öffentlichkeit zu präsentieren. Authentische Bilder, einzigartige Exponate und Totenzettel, die das Ende des 2. Weltkriegs in Sonsbeck eindrücklich veranschaulichen sollten, ein Zeitzeugenfilm „Krieg in Sonsbeck“ – alles drohte der Pandemie zum Opfer zu fallen. Doch stattdessen erstellte der Verein kurzentschlossen, aber wohl überlegt in vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit einen einzigartigen digitalen Adventskalender mit 24 Filmbeiträge mit Liedern, Gedichten, Rezepten und historischen Berichten, der die Bevölkerung zum Mitmachen einlud und große Resonanz im Internet mit über 50.000 Klicks erfuhr. Darüber hinaus regte „offline“ – eine Fotoposterausstellung in zwölf Sonsbecker Schaufenstern – zum „Spaziergang durch Sonsbeck – damals und heute“ an. Zeitgemäß wurde in den Sozialen Medien auf fünf Kurzfilme mit Heimatgeschichten aus der Zeit des Krieges aufmerksam gemacht. Schlussendlich trotzte man dann doch im Herbst 2021 der Pandemie die Ausstellung unter dem neuen Titel „75 + 1 Jahre Freiheit“ ab und zählte dabei über 1500 Besucherinnen und Besucher.

Jurybegründung: Das Interesse an Heimatgeschichte trotz der pandemiebedingten Einschränkungen nicht abreißen zu lassen, neue Kompetenzen zu entwickeln, die eigene Arbeitsweise neu auszurichten: All diesen Herausforderungen hat sich der Sonsbecker Verein für Denkmalpflege e.V. beispielhaft gestellt und dabei nicht nur die einzigartige Ortsgeschichte eindrücklich ins Internet gebracht, sondern auch die Gemeindebevölkerung angeregt, die Freude an Heimatgeschichte und Heimat-Geschichten im Netz zahlreich zu teilen. Spannende und originelle Ideen wie der digitale Adventskalender, Kurzfilme und eine Fotoposterausstellung in den örtlichen Schaufenstern ermöglichten es, Heimat-Geschichte in verschiedenen Formaten für alle Altersgruppen seriös, interessant und dabei leicht verständlich zu erzählen. Diese Erinnerungen wohnt auch ein Auftrag inne, der in Sonsbeck gelebt wird, wie die erfolgreiche Kooperation des Denkmalpflegevereins mit einem niederländischen Museum zeigt. Wer so umfang- und kenntnisreich Projekte in herausfordernder Zeit umsetzt, der hat wahrlich einen Heimat-Sonderpreis des Landes verdient.

 

Tag des offenen Denkmals/Deutscher Mühlentag

Tag des offenen Denkmals/Deutscher Mühlentag
am 12. September 2021

Im letzten Jahr ist sowohl der deutsche Mühlentag als auch der Tag des offenen Denkmals wegen der COVID-19 Pandemie ausgefallen. Auch in diesem Jahr musste der deutsche Mühlenverein auf seinen angestammten Mühlentag am Pfingstmontag verzichten. 

Nun hat man sich entschieden, den Mühlentag am 12. Sept. nachzuholen. Das hat den Verein für Denkmalpflege veranlasst, beide Tage zusammen zu fassen und an diesem Tag endlich wieder die Gommansche Mühle zu öffnen. Gründe gibt es genug dafür. So hat man mit Hilfe der Gemeinde eine komplette neue Beleuchtung, mit Unterstützung aus dem LEADER-Programm neue Vitrinen angeschafft, und es gibt auch einige neue Exponate aus der Sonsbecker Töpfergeschichte zu  bewundern. Außerdem wird nunmehr die Mühle ab der Dämmerung angestrahlt und hat eine komplett neue Brüstung erhalten. Es lohnt also, sich die Mühle, von vielen Besuchern als eine der schönsten Mühlen vom Niederrhein bezeichnet, und die darin befindliche Töpferausstellung mal wieder anzuschauen. Dies kann erfolgen von 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr unter Beachtung der Corona-Regeln, d.h. Genesen – geimpft oder getestet und Einlass mit Maske.

Mit freundlichen Grüßen
Heinz-Peter Kamps
Vorsitzender Verein für Denkmalpflege Sonsbeck e.V.