Ticker

Hervorgehoben

„Am Volkstrauertag, 19.11.17, Treffen um 11:30 Uhr auf dem Neutorplatz“, um zum Ehrenmal auf dem Friedhof zu gehen und der Toten der Weltkriege zu gedenken.“

Termine 2. Halbjahr 2017

Hervorgehoben

Liebe Mitglieder und Freunde des Vereins für Denkmalpflege Sonsbeck e. V.

Das Jahresprogramm 2017 unseres Vereins neigt sich dem Ende zu. Wir haben aber noch zwei Veranstaltungen, auf die ich Sie/Euch gerne hinweisen möchte und deren Teilnahme ich empfehlen möchte.

  1. Von Leichenbittern und reichen Stinkern – Bestattungskulturen im Wandel – mit Geschichten über Sonsbecks Friedhöfe. Auf Grund des großen Erfolges der beiden letzten Jahre und wegen vorliegender Rückfragen findet am Sonntag, 5.11.2017 unter diesem Titel die nächste Friedhofsführung des Vereins für Denkmalpflege Sonsbeck statt. Unter der Leitung von Anita Orgassa werden die drei Sonsbecker Friedhöfe besucht und die unterschiedlichen Bestattungsrituale in den letzten Jahrhunderten erläutert. Dabei bleibt natürlich auch die Geschichte der Friedhöfe nicht außen vor. Treffpunkt ist um 14:00 Uhr am Infokasten des Heimat- und Verkehrsvereins auf dem Neutorplatz. Danach geht es über den evangelischen Friedhof, an der Balberger Straße, zum jüdischen Friedhof, an der Xantener Straße, hin zum Katholischen Friedhof. Die Führung wird etwa 1 1/2 Stunden dauern und ist für die Teilnehmer kostenfrei.

  1. Auch in diesem Jahr wird unser Verein die Gommansche Mühle wieder beim „lebendigen Adventskalender“ in das Programm einbeziehen. Allerdings kann das in diesem Jahr erst am 6. Dezember erfolgen, da am Vorabend die Katholische Kirchengemeinde zur Rorate Messe einlädt. Daher wird am Nikolaustag ab 18:00 Uhr zunächst in Vorfreude dem Advent gedacht, und anschließend kommt dann der Nikolaus. Wir wollen auch in diesem Jahr wieder die Flüchtlingsfamilien aus Sonsbeck einbeziehen.

  2. Für andere Veranstaltungen im Oktober/November können wir uns seitens des Vorstandes auch eine Teilnahme vorstellen und Sie/Euch dazu herzlich einladen:
    a) Am Reformationstag, 31. Okt. 2017, finden in beiden Kirchen in der Zeit von 8:30 und 19:00 Uhr Gottesdienste und dazwischen mittelalterliches Treiben statt.
    b) Am 9. November wird ein „Ökumenischer Gang des Gedenkens“ an die Reichspogromnacht durchgeführt, hierzu ist der Treffpunkt um 18:30 Uhr an der evangelischen Kirche.
    c) am Volkstrauertag treffen sich um 11:30 Uhr die Sonsbecker Vereine und Verbände und interessierte Bürgerinnen und Bürger auf dem Neutorplatz, um zum Ehrenmal auf dem Friedhof zu laufen und der Toten der Weltkriege zu gedenken.

Mit freundlichen Grüßen

Heinz-Peter Kamps
Vorsitzender

Von Leichenbitter und reichen Stinkern

Hervorgehoben

Herbstführung 2017:
„Von Leichenbitter und reichen Stinkern“
– Bestattungskulturen im Wandel

– mit Geschichten über Sonsbeck’s Friedhöfe

evang_friedhof_1

Eingang Evangelischer Friedhof

Auf Grund des großen Erfolges der beiden letzten Jahre und vorliegender Rückfragen, findet am Sonntag, 5.11.2017, unter diesem Titel die  nächste Friedhofsführung des Vereins für Denkmalpflege Sonsbeck statt. Unter der Leitung von Anita Orgassa werden die drei Sonsbecker Friedhöfe besucht und die unterschiedlichen Bestattungs-rituale in den letzten Jahrhunderten erläutert. Dabei bleibt natürlich auch die Geschichte der Friedhöfe nicht außen vor. Treffpunkt ist um 14:00 Uhr am Infokasten des Heimat- und Verkehrsvereins  auf dem Neutorplatz. Danach geht es über den Evangelischen Friedhof an der Balberger Straße zum jüdischen Friedhof an der Xantener Straße hin zum Katholischen Friedhof. Die Führung wird etwa 1 1/2 Stunden dauern und ist für die Teilnehmer kostenfrei.

Jüdischer Friedhof Xantener Straße

Jüdischer Friedhof Xantener Straße

 

Katholischer Friedhof

Katholischer Friedhof – Ehrenmal

 

Sonsbecker Wurzeln

Postkartenausstellung „Sonsbecker Wurzeln“

Zur Eröffnung der Postkartenausstellung „Sonsbecker Wurzeln“ konnte der Vorsitzende des Vereins für Denkmalpflege e.V. eine Reihe von Interessierten in der St. Gerebernuskapelle begrüßen.

Ausstellungseröffnung

Ausstellungseröffnung

Er wies darauf hin, dass ohne die Sammelleidenschaft Theo Laakmanns und der Bereitschaft von Thomas und Christiane Grütters Exponate dieser Sammlung der Öffentlichkeit zu präsentieren, es nicht zu dieser Ausstellung gekommen wäre. Passend zum Tag des offenen Denkmals war nun der historische Stadtkern von Sonsbeck mit dem Gebäudeensemble Römerturm, Gerbernushaus und St. Gerbernuskapelle Thema unter dem Motto „Gestern und heute“.

Ausstellung im Gerebernushaus

Ausstellung im Gerebernushaus

An zahlreichen Beispielen kann man die Entwicklung Sonsbecks gerade in seinem östlichen Teil, der früher Labbecker Gemeindegebiet war, sehr gut verfolgen. Auch Pastor Günter Hoebertz bemerkte, wie wichtig für Zukunftsentscheidungen gerade auch das Wissen der Vergangenheit sei, und hob hervor, dass es bemerkenswert sei, wenn sich Menschen mit den Veränderungen, die sich auch oder gerade aus Postkarten ergeben, beschäftigen und damit dafür Sorge tragen, dass die vergangene Zeit nicht in Vergessenheit gerät. Bürgermeister Heiko Schmidt schloss sich diesen Ausführungen an und freute sich, dass es in Sonsbeck engagierte Mitbewohner gebe, die die Geschichte der Gemeinde aufarbeiten und erhalten. Nach anleitenden Worten durch Thomas Grütters wurde die Ausstellung eröffnet, die von Sonntag, 10. Sept. 2017 bis zum 1. Oktober 2017 täglich in der Zeit von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr in  der St. Gerbernuskapelle und im Gerebernushaus zu besichtigen war. Mit der Ausstellung wurde auch das neue Schriftwerk „Sonsbecks Wurzeln“ vorgestellt, das für einen Preis von 5,- € während der Austellung im Gerbernushaus und ab sofort auch in den Sonsbecker Buchläden zu erwerben ist. Hierin wird sehr umfangreich der historische Kern Sonsbecks mit vielen Bildern und die Geschichte und die Zukunft der Wallfahrt beschrieben.

So macht Heimatkunde Spaß

So macht Heimatkunde Spaß

Zu einem heimatkundlichen Nachmittag hatte der Verein für Denkmalpflege Kinder im Alter von  6 – 12 Jahren im Rahmen des diesjährigen Ferienprogramms eingeladen. Zunächst ging es mit dem Fahrrad zur Plaggenhütte auf der Bönninghardt. Hier schilderte Johannes (Chang) Schmitz, der sich in der Geschichte seines Heimatortes bestens auskennt, anschaulich das Leben und Wohnen in der Bönninghardt im 18. Jahrhundert. Es waren Aussiedler aus der Pfalz, die hier ein karges Leben führten. Die Siedler verdienten durch Binden und Verkauf von Besen aus Birkenreisig und Heidekraut mühsam ihren Lebensunterhalt. Rudi Kanders zeigte den Kindern eindrucksvoll, wie aus einem Bündel Reisig ein funktionsfähiger Besen entsteht. Den Kindern machte es Spaß, sich selbst als Besenbinder zu versuchen.

Plaggenhütte

Plaggenhütte

Zum Abschluss des Nachmittags wurde der allseits beliebte Bönninghardter Waldspielplatz  unsicher gemacht. Die durstigen und hungrigen Kinder wurden von den freundlichen Damen des Kiosk ausgezeichnet bewirtet.

Gegen 18.00 Uhr endete dann am Ausgangsort in Sonsbeck ein für Kinder und Betreuer abwechslungsreicher Ausflug.

Tag des GeoTops

Tag des Geotops — 17. September 2017

Der Verein für Denkmalpflege Sonsbeck e. V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Geschichte Sonsbecks zu erforschen und einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln. Ferner fördert er den Denkmalschutz und die Pflege von Naturdenkmälern. Die Idee des Findlingsweges ist es, dass der Wanderer, der auf dem GeoWanderweg einen Eindruck vom tieferen Untergrund und der Struktur der Moränenlandschaft um Sonsbeck herum bekommt, am Ende des Weges die dort zusammengestellten Findlinge vorfindet und damit einen abgerundeten Eindruck der Eiszeitlandschaft und der hier anzutreffenden Erscheinungen bekommt. Zugleich erhält der GeoWanderweg dadurch den Charakter eines Rundweges.

Geologische Wanderung am Findlingsweg in Sonsbeck

Der GeoWanderweg Sonsbeck lässt das Sonsbecker Hügelland zum Erlebnis werden. Auf einer Länge von 1,5 km erläutern sechs Schautafeln sowie Bohrprofile und typische Gesteine die erdgeschichtliche Entwicklung der Landschaft. Die Wanderung führt vom Römerturm am Bögelschen Weg zum Aussichtsturm auf dem Dürsberg. Von dort, auch wenn der Aussichtsturm derzeit nicht begehbar ist, ist eine sehr schöne bogenförmige Struktur zu sehen, die den Endstand einer Gletscherzunge markiert. Der einmalige Rundblick von dort oben geht über weite Teile des Niederrheins. Die Wanderung führt über den im Jahre 2012 neu eröffneten Findlingsweg zum Ausgangspunkt zurück. Inzwischen ist der GeoWanderweg Bestandteil und Endpunkt des neu geschaffenen Fernradwanderweges GeoRoute Lippe, der von Ahlen/Westfalen bis zur Lippemündung in den Rhein und darüber hinaus über Xanten bis nach Sonsbeck führt.

Programm:
Treffpunkt am Römerturm · Dassendaler Weg 14 · 47665 Sonsbeck
Beginn: 14:00 Uhr
Dauer: ca. 2 Stunden
Die Wanderung ist kostenfrei!
Festes Schuhwerk und dem Wetter angepasste Kleidung sind mitzubringen!

Kontakt: Gemeinde Sonsbeck Ludger van Bebber · Tel.: 0 28 38 / 3 61 11
Bruno Gasthaus · Tel.: 0 28 38 / 10 08